1/3
1/3

William Shakespare

“Mehr Inhalt,
weniger Kunst”

Bill Moyers

"Kreativität durchdringt das Alltägliche, um das
Wunderbare zu finden"

Unsere Satzung

 

KREATIVITÄT

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Klicken Sie einfach auf "Text bearbeiten" oder doppelklicken Sie, um Ihren Inhalt hinzuzufügen und die Fonts zu ändern.

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten. Klicken Sie einfach auf "Text bearbeiten" oder doppelklicken Sie, um Ihren Inhalt hinzuzufügen und die Fonts zu ändern.

„Die Spürnasen“

 

Hundefreunde Landsweiler-Reden e.V.

 

vormals

 

Gebrauchshundesportverein Schiffweiler/Landsweiler-Reden e.V.

 

 

In der Fassung vom 10.01.2010

 

 

§ 1   Name

 

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 10.01.2010 wurde der Vereinsname in

 

„ Die Spürnasen“ 

  Hundefreunde Landsweiler-Reden e.V.

 

umbenannt.

 

Er hat seinen Sitz in der Gemeinde Schiffweiler,  Ortsteil Landsweiler-Reden, Kreis Neunkirchen, Saarland.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2   Zweck

 

Der Verein bezweckt den Zusammenschluss von Hundefreunden. Mit dem Ziel der Körperertüchtigung, sowie der Ausbildung von Hunden.

Er strebt eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden und  Körperschaften an. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Der Verein fördert die sportliche Betätigung seiner Mitglieder und unterstützt die Bestrebungen des Tierschutzes. Der Verein kann sich einem, dem VDH (Verband für das deutsche Hundewesen) unterliegendem, deutschen Hundesportverband  anschließen.

 

§ 3   Aufgaben

 

Mittel für die Erreichung des Vereinszweckes sind:

 

a) Schaffung von Übungsplätzen und bereithalten von Geräten für die Ausbildung von Hunden.

b) Anleitung und Überwachung der Ausbildung der Hunde.   

c) Allgemeine Werbeveranstaltungen durch Durchführung von Turnieren und sonstigen Wettbewerben mit Hunden

d) Pflege der sportlichen Haltung und Verbundenheit der Mitglieder.

e) Betreuung von Jugendgruppen, die sich im Sinne des Vereinszweckes betätigen.

 

§ 4   Eintragung

 

Der Verein wird unter seinem in § 1 bezeichneten Namen als eingetragener Verein (e.V.) in das Vereinsregister eingetragen.

 

§ 5   Gemeinnützigkeit

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung. Dies ergibt sich aus dem in § 2 beschriebenen Zweck des Vereins. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigene wirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an den saarländischen Tierschutzverband oder an einen anderen gemeinnützigen Hundeverein

 

§ 6   Mitgliedschaft

 

Mitglied können alle Personen werden, die im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte sind. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu stellen. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet der Vorstand.

 

Eine Ablehnung des Aufnahmeantrages ist dem Betroffenen schriftlich mitzuteilen. Eine Begründung für die Ablehnung des Aufnahmeantrages kann nicht verlangt werden. Über die Aufnahme ist die nächste Mitgliederversammlung und der Antragsteller zu unterrichten.

 

§ 7   Rechte der Mitglieder

 

Die Mitglieder haben  das Recht, die Einrichtungen des Vereins zu nutzen und an allen Veranstaltungen teilzunehmen. Die Satzung des Vereins sowie deren Vereinsordnung sind zu beachten.

 

Dieses Recht ruht, solange sich das Mitglied mit seinen Beitragszahlungen im Rückstand befindet.

 

§ 8   Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder sind verpflichtet:

a) die Richtlinien des Vereins zu befolgen und dessen Bestrebungen zu unterstützen

b) die Satzung, die Vereinsordnung und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung zu beachten

c) die Beiträge pünktlich zu entrichten

d) das Vereinseigentum zu schonen und zu pflegen

e) sich den Anforderungen des Ausbildungswartes zu fügen und  bei Prüfungen und sonstigen Veranstaltungen den Anordnungen des Veranstaltungsleiters, Prüfungsleiters oder Leistungsrichters Folge zu leisten   

f) die politische und konfessionelle Neutralität des Vereins zu  achten

g) die seuchenpolizeilichen Vorschriften bei Erkrankung des Hundes oder begründetem Verdacht genau zu beachten

h)als Hundehalter eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, wenn der Hund auf dem Vereinsgelände   oder  bei Prüfungen geführt werden soll.

 

§ 9   Verlust der Mitgliedschaft

 

Der Verlust der Mitgliedschaft tritt ein:

 

a) durch Tod

b) durch schriftliche Austrittserklärung zum Schluss eines Jahres, wenn diese mindestens drei Monate vor diesem Zeitpunkt beim Vorstand, schriftlich und mit Unterschrift versehen, eingegangen ist. ( keine e-mail)  

c) durch Ausschluss.

 

Der Ausschluss kann erfolgen wegen:

1. Nichterfüllung der Beitragspflicht, wenn der Betrag trotz schriftlicher Erinnerung mehr als sechs Monate rückständig ist

2. Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte.

3. Bei groben Verstößen gegen die Mitgliedspflichten bzw. gegen die Vereinsinteressen.

4. Bei Vereinsschädigendem Verhalten.

 

Der Ausschluss kann für einen bestimmten Zeitraum oder für dauernd erfolgen. Der Ausschluss erfolgt in einer Mitgliederversammlung des Vereins, zu der das Mitglied mindestens vierzehn Tage vorher zu laden ist. Hierbei sind dem Mitglied  die Gründe für den Antrag auf Ausschluss  aus dem Verein schriftlich mitzuteilen.

 

Bei der Einladung zu der Mitgliederversammlung muss den Mitgliedern der Antrag auf Ausschluss über die Tagesordnung mitgeteilt werden. Vor der Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung muss dem Mitglied Gelegenheit gegeben werden sich zu verteidigen.

 

Gegen einen beschlossenen Ausschluss aus dem Verein gibt es keine Berufung bei einer übergeordneten Stelle. Der Verlust der Mitgliedschaft zieht den Verlust aller Ansprüche an Einrichtungen und Vermögen des

Vereins nach sich.

 

§ 10   Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind:

a) der geschäftsführende Vorstand

b) die Mitgliederversammlung

 

§ 11   Vorstand/ Leistungsfunktionen

 

a) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem

   1.Vorsitzenden,  dem 2.Vorsitzenden, dem Kassierer und dem Schriftführer.

 

b) Der erweiterte Vorstand besteht aus:

    - dem geschäftsführenden Vorstand

    - Ausbildungswart

    - Platz- und Gerätewart

    - ein bis zwei Beisitzer

    - Jugendwart

 

§ 12   Geschäftsführender Vorstand

 

Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder des geschäftsführenden Vorstandes sind gemeinschaftlich zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung berechtigt.

 

§ 13  Amtsdauer

 

Die Vorstandsmitglieder werden von der Jahreshauptversammlung auf  zwei Jahre gewählt. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Wahl erfolgt durch Handzeichen, wenn nicht die Wahl durch Stimmzettel beschlossen wird. Eine Wiederwahl ist zulässig. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandmitgliedes, kann sich der Gesamtvorstand durch ein Ersatz-Vorstandsmitglied, aus dem Kreis der Mitglieder, durch Vorstandsbeschluss bis zur nächsten Mitgliederversammlung ergänzen. Die Tätigkeit des gesamten Vorstandes ist ehrenamtlich.

 

§ 14   Beschlüsse

 

Der geschäftsführende Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung, Vereinsordnung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er tagt nach Bedarf. Über jede Sitzung ist vom Schriftführer eine Niederschrift anzufertigen. Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die seines Vertreters. Der Vorstand ordnet und überwacht die Tätigkeit des Vereins. Er ist berechtigt, für bestimmt Zwecke Ausschüsse einzusetzen. Der Vorstand kann verbindliche Ordnungen erlassen. Über seine Tätigkeit hat der Vorstand der Mitgliederversammlung zu berichten

 

§ 15   Kassenprüfer

 

 

Zur Überwachung der Kassengeschäfte wählt die Jahreshauptversammlung zwei Kassenprüfer, von denen jährlich einer ausscheidet. Eine Wiederwahl ist erst nach zwei weiteren Geschäftsjahren möglich.

 

Die Kassenprüfer haben das Recht, die Kasse jederzeit zu überprüfen und die Pflicht, am Ende des Geschäftsjahres eine Kassenprüfung vorzunehmen. Sie sind verpflichtet, der Jahreshauptversammlung ihren Prüfungsbericht schriftlich vorzulegen und zu erläutern.

 

Der Kassenprüfbericht ist Bestandteil des Protokolls zur Jahreshauptversammlung.

 

§ 16   Mitgliederversammlung/Jahreshauptversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist die oberste Instanz des Vereines. Ihre Beschlüsse sind für alle Mitglieder bindend. Sie hat das Recht, gefasste Beschlüsse wieder aufzuheben.

 

Zu Beginn eines Geschäftsjahres ist vom Vorstand eine Jahreshauptversammlung mit Frist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Die Tagesordnung muss enthalten:

 

a) Verlesung der Niederschrift der letzten Mitgliederversammlung

b) Jahresbericht der Vorstandsmitglieder

c) Bericht der Kassenprüfer

d) Entlastung des Vorstandes

e) Wahl eines Kassenprüfers und fällige Neuwahlen des Vorstandes

f) Festsetzung des Jahresbeitrages

g) Verschiedenes

 

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind mit gleicher Frist und Form unter Bekanntgabe der Tagesordnung bei besonderen Anlässen oder auf Verlangen von einem Fünftel der Vereinsmitglieder einzuberufen.

 

Jede ordnungsgemäß einberufene Jahreshauptversammlung und Mitgliederversammlungen sind  unbeachtlich der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Die Leitung der Versammlung hat der 1.Vorsitzende und bei dessen Verhinderung der 2. Vorsitzende.

 

Satzungsänderungen müssen mit einer Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Alle übrigen Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen, wenn nicht geheime Abstimmung durch Stimmzettel beantragt wird.

Jedes Mitglied ab dem vollendeten 16. Lebensjahr, hat eine Stimme. Bei Mitgliedern, die mit der Zahlung des Beitrages mehr als drei Monate im Rückstand sind, ruht das Stimmrecht.

 

Über jede Versammlung ist vom Schriftführer eine Niederschrift zu fertigen, die dem Geschäftsführenden Vorstand innerhalb von 4 Wochen zur Gegenzeichnung vorzulegen ist. Die Niederschrift muss von der nächsten Mitgliederversammlung genehmigt werden. Bei Verhinderung des Schriftführers ist vom Versammlungsleiter ein anderes Mitglied mit der Abfassung der Niederschrift zu beauftragen.

 

§ 17   Mitgliedsbeiträge

 

Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung die Höhe der Jahresbeiträge, Arbeitsstunden und Ersatzleistungen vor. Die Festlegung erfolgt durch die Mitgliederversammlung. Sie werden in der Vereinsordnung niedergeschrieben.

 

§ 18   Vermögen

 

Das Vermögen des Vereins muss bei einer öffentlichen und mündelsicheren Bank oder Sparkasse angelegt werden. Es ist jedoch dem Kassierer gestattet, einen angemessenen Barbetrag zur Bestreitung der laufenden Ausgaben für etwa ein Vierteljahr in der Kasse zu führen. Die Höhe des Betrages bestimmt der Geschäftsführende Vorstand.

 

§ 19   Rechtsstreitigkeiten

 

Für Rechtsstreitigkeiten zwischen dem Verein und seinen Mitgliedern sowie der Mitglieder in Angelegenheiten des Vereins untereinander sind die ordentlichen Gerichte zuständig, in deren Bezirk der Verein seinen Sitz hat.

 

§ 20   Auflösung des Vereins

 

Die Auflösung des Vereins kann nur von der Hauptversammlung beschlossen werden, die mindestens vier Wochen vorher zu diesem Zweck mit Angabe der entsprechenden Tagesordnung einzuberufen ist. Die Auflösung kann mit vier Fünftel Mehrheit der Stimmen beschlossen werden. Sofern die Hauptversammlung nicht besondere Liquidatoren bestellt, sind der Geschäftsführende Vorstand gemeinsame  Liquidatoren. Die Liquidatoren haben die laufenden Geschäfte abzuwickeln und Sachwerte zu verkaufen oder einem anderen Verein für die gleichen Zwecke zur Verfügung zu stellen. Für die Verwertung des Restvermögens gilt § 5 dieser Satzung.

 

§ 21 Satzungsänderungen

 

Eine Änderung dieser Satzung ist möglich, wenn sie eine Jahreshauptversammlung mit zwei Drittel Mehrheit beschließt. Bei der Einladung zu der Jahreshauptversammlung müssen die beabsichtigten Satzungsänderungen den Mitgliedern mitgeteilt werden.

 

Die letzte  Satzungsänderung  wurde von der ordentlichen Jahreshauptversammlung vom 10.01.2010 beschlossen.

 

§ 22   Vereinsordnung

 

Zur Durchführung der Satzung hat der Verein eine Vereinsordnung erlassen. Diese Ordnung wird durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen.

 

 

Der Verein ist unter der Registernummer

 

11 VR 607  in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ottweiler eingetragen.

© 2017  Hundefreunde Landsweiler
Erstellt mit Wix.com

Hundefreunde Landsweiler-Reden e.V.
im Klinkenthal